Wenn Sie diesen Satz lesen, werden Sie sicher direkt sagen: das muss man nicht. Das Spannende aber daran ist: in einem Interview machen es die meisten.

Auf die Frage „warum haben Sie die Preise erhöht“ werden dann direkt Argumente genannt, die das rechtfertigen. Und in der Regel beginnt die Antwort mit den Worten: „Wir haben die Preise erhöht weil…“.

Fragen direkt beantworten, das gehört sich auch so, sagen die einen. Und andere ergänzen, dass sie nicht so wie Politiker antworten wollen. Politiker würden auch oft einfach das sagen, was sie wollen, ohne auf die Frage einzugehen, und das sei unerträglich.

Das stimmt. Aber neben Genau-Antworten und Nicht-Antworten gibt es noch etwas drittes: die „dritte Seite der Medaille“, wenn man so will. Doch, eine „dritte Seite der Medaille“ gibt es. Neben Vorder- und Rückseite ist da ja noch der Rand, auch der ist eine Seite der Medaille. Was also ist „das Dritte“?

Journalistische Fragen enthalten oft eine Behauptung, jede Frage aber enthält ein Thema.

Und das ist eine Chance, die viel zu selten genutzt wird. Bleiben wir bei der Frage nach den Preiserhöhungen: wenn Ihre Antwort damit beginnt, dass sich der Rohstoff-Markt seit Beginn des Ukraine-Krieges dramatisch verändert hat, dann setzen sie den Fokus anders, gehen aber trotzdem auf die Frage ein.

Nur geht es zunächst nicht in erster Linie um Ihr Unternehmen oder Sie selbst, sondern um die Rahmenbedingungen. Und damit antworten sie auch auf die gestellte Frage – was Sie an späterer Stelle auch dahin führt, zu sagen, dass sie aus den genannten Gründen und Rahmenbedingungen die höheren Preise auch weitergeben müssen. Aber der „Schwarze Peter“ liegt nicht mehr bei Ihnen oder zumindest nicht mehr allein bei Ihnen.

Und – ganz wichtig: sie sind nicht in einer Verteidigung- und Rechtfertigungsposition, sondern ordnen souverän und selbstbewusst Thema und Frage ein.

Meine Empfehlung: versuchen Sie bei einer Frage das Thema „herauszufiltern“.

Lassen Sie sich dafür etwas Zeit, nur eine Sekunde etwa – Sie brauchen nicht wie aus der Pistole geschossen mit Ihrer Antwort beginnen. Und dann sprechen Sie zunächst über das Thema, das die Frage beinhaltet. Sie werden überrascht sein, wie gut das funktioniert.
Und noch eine Empfehlung: Trainieren Sie das. Mit etwas Übung geht Ihnen das schon bald ganz elegant von der Hand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert